Strom sparen bei der Wohnungsbeleuchtung

Ohne elektrisches Licht ist in der heutigen Zeit kein komfortables Leben mehr möglich. Deshalb ist es auch kaum zu vermeiden, dass man Energiekosten aufwenden muß, um seine Wohnung oder sein Haus zu beleuchten.
Da jedoch die jährlichen Kosten, die durch die Beleuchtung entstehen, durchaus einen erheblichen Anteil an den gesamten Stromkosten eines Haushaltes ausmachen, sollte man diesbezüglich vorhandene Sparpotentiale auch nutzen.
Sparen bei den Beleuchtungskosten kann man auf zweierlei Wegen.

a) Unnötige Beleuchtungskosten vermeiden
Gerade wenn es um die Beleuchtung einer Wohnung geht, haben sich viele Menschen verschwenderische Gewohnheiten zugelegt. So werden oftmals auch Zimmer beleuchtet, in denen sich kein Mensch aufhält und somit auch kein Mensch von dem Licht profitieren kann.
Wer derartige verschwenderische Angewohnheiten ablegen kann, kann auf diese Weise ohne jeglichen Einbußen an Komfort bereits erheblich an Stromkosten für die Beleuchtung sparen.

b) Herkömmliche Glühlampen durch Energiesparlampen ersetzen
Das sogenannte Energiesparlampen weniger Strom verbrauchen, ist den meisten Menschen durchaus bewußt. Dennoch kaufen viele Menschen weiterhin herkömmliche Glühlampen.
Der Grund hierfür ist sehr wahrscheinlich, dass die Anschaffungskosten für Energiesparlampen deutlich höher sind, als die Anschaffungskosten für herkömmliche Glühlampen.
So kostet eine 60 Watt Glühlampe derzeit etwa einen Euro, während eine 10 Watt Energiesparlampe, die ein vergleichbares Licht wie die 60 Watt Lampe liefert, rund 8 Euro kostet. Auf den ersten Blick erscheinen Energiesparlampen somit als deutlich teurer.

Betrachtet man sich jedoch, dass eine Energiesparlampe eine fast 12 Mal längere Lebensdauer, als eine herkömmliche Glühlampe, hat und zudem nur etwa ein Fünftel des Stromes einer Glühlampe verbraucht, sieht man, dass Energiesparlampen im Endeffekt deutlich günstiger sind.
Um das Sparpotential von Energiesparlampen einmal zu verdeutlichen, sollen einmal die Stromkosten für einen 100 stündigen Betrieb einer Energiesparlampe mit den entsprechenden Stromkosten einer herkömmlichen Glühlampe verglichen werden.

Die herkömmliche Glühlampe verbraucht 100h * 0,06 kW = 6 kWh Strom während der 100 Betriebsstunden. Bei einem realistischem Strompreis von 0,2035 Euro pro kWh, verursacht die 60 Watt Glühlampe demzufolge Stromkosten von rund 1,22 Euro.

Die 10 Watt Energiesparlampe, die ein vergleichbares Licht liefert, verbraucht 100h * 0,01 kW = 1 kWh Strom im selben Zeitraum.
Die Stromkosten belaufen sich bei der Sparlampe also auf lediglich 0,2 Euro.

Dieser erhebliche Unterschied bezüglich der Betriebskosten und die deutlich längere Lebensdauer einer Energiesparlampe, sollten Anlaß genug sein, um auf Energiesparlampen umzustellen.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.