Sonnenenergie für private Haushalte?

Der langfristige Vorteil einer privaten Solaranlage besteht in der teilweisen Unabhängigkeit von externen Energielieferungen. Dabei sind zwei grundsätzliche Möglichkeiten der Nutzung der Sonnenenergie zu unterscheiden. Photovoltaik Anlagen wandeln Sonnenlicht unmittelbar in elektrischen Strom um, während in Solarthermie Anlagen eine Umwandlung in Wärme stattfindet.

Photovoltaik

Der mittels Photovoltaik gewonnene Strom kann wahlweise selbst genutzt oder in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Wird der Strom ins Stromnetz eingespeist, besteht für die Stromanbieter eine Abnahmeverpflichtung, der Preis ist durch die so genannte Einspeisevergütung ebenfalls gesetzlich fixiert. Langfristig ist mit einer sinkenden Vergütung zu rechnen, da sich die Förderprogramme als sehr erfolgreich erwiesen haben und daher bereits sehr viele private Anlagen in Betrieb genommen wurden. Im Gegenzug wird die Eigennutzung des erzeugten Stroms vermutlich aufgrund steigender Strompreise lukrativer werden.
Gegenwärtig wird die staatliche Förderung der Photovoltaik kritisch diskutiert. Ein wesentlicher Grund dafür besteht darin, dass die Stromversorger ihre aktuellen Preiserhöhungen mit den zu entrichtenden Abgaben nach dem „Erneuerbare Energie Gesetz“ begründen. Eine Reduzierung der Förderung erscheint daher mittelfristig nicht ausgeschlossen, weswegen die Investition in eine Photovoltaik Anlage zukünftig vermutlich weniger attraktiv sein wird als sie es heute noch ist.

Solarthermie

Wer plant, Solarenergie zur Deckung des Eigenbedarfs zu verwenden, verfügt mit der Solarthermie über eine interessante Alternative zur Photovoltaik. Kernelement einer Solarthermie Anlage ist ein Sonnenkollektor, in dem mittels Sonnenenergie Wasser erhitzt wird. Dieses Wasser fließt in einem geschlossenen Kreislauf und wird zum Heizen verwendet. Außerdem wird über einen Wärmetauscher Wärme auf das Leitungswasser übertragen, was auch eine Warmwasserversorgung mittels Solarthermie ermöglicht. Ein Entscheidender Vorteil der Solarthermie besteht darin, dass Wärme deutlich einfacher gespeichert werden kann als elektrischer Strom und daher nicht zeitgleich mit der Erzeugung verbraucht werden muss. Eine Solarthermie Anlage kann daher kurzfristige Schwankungen der Sonneneinstrahlung besser kompensieren, was für die Selbstnutzung der erzeugten Energie einen entscheidenden Vorteil darstellt. Auch bei den Heizkosten gehen Experten einhellig von steigenden Preisen aus, weswegen längerfristig mit einer steigenden Rentabilität zu rechnen ist.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.